Immobilien Berlin Blog

Online-Immobilienbewertungen: Sinn oder Unsinn?

Online-Immobilienbewertungen: Sinn oder Unsinn?

„Was ist meine Immobilie eigentlich wert?“ – Während manche Eigentümer sich das nur aus reinem Interesse fragen, ist der Wert einer Immobilie bei einem konkreten Verkaufsvorhaben von entscheidender Bedeutung. Im Gegensatz zu Personen, die sich nur aus purer Neugier dafür interessieren, was die eigene Immobilie theoretisch einbringen könnte, benötigen diejenigen, die ihr Objekt auch in der Praxis verkaufen wollen, den Marktwert, um einen realistischen Preis ansetzen zu können. Viele Immobilienportale im Netz bieten kostenlose Online-Bewertungen an, bei denen ein automatischer Rechner Interessenten innerhalb weniger Klicks vermeintlich präzise Werteinschätzungen mitteilt. Solche Angebote sind verlockend, da man sich auf diese Weise schnell und unkompliziert die benötigten Informationen beschaffen kann – und das Ganze auch noch kostenlos. Hier lesen Sie, wann sich eine fachkundige Wertermittlung durch einen ausgebildeten Immobiliengutachter dennoch lohnt – und sogar die bessere Wahl ist.

So ermittelt der Computer den Wert Ihrer Immobilie

Die allermeisten Online-Immobilienrechner funktionieren ähnlich: Es wird zunächst nach der Art der Immobilie gefragt. Hier wählt man beispielsweise zwischen Haus, Wohnung oder Gewerbeobjekt. Im nächsten Schritt wird dann häufig bereits nach einem wesentlichen Faktor gefragt: der Lage. Hierfür gibt man in aller Regel die Postleitzahl an. Anschließend sammelt der Rechner weitere Eckdaten der Immobilie. Geht es um den Wert eines Hauses, müssen beispielsweise Angaben zur Größe der Wohn- und Grundstücksfläche sowie zur Anzahl der Zimmer, zum Baujahr und Zustand gemacht werden. Manche Portale beziehen bei der Wertfindung auch noch mit ein, wann das Objekt verkauft werden soll (sofort, in einem halben Jahr, mehrere Jahre später). Viel mehr ist aber nicht nötig, um dann in wenigen Sekunden einen bestimmten Objektwert zu erhalten. Ein Vergleich mit weiteren Immobilien, die in gleicher Lage ähnliche Eckdaten aufweisen, bildet hier in aller Regel die Grundlage für die Preisfindung.

Immobilienwert: Auf Einzelheiten kommt es an …

Im Grunde sind die Daten, die Online-Immobilienrechner erfragen und in die Analyse einspeisen, die wichtigsten Faktoren, die maßgeblich den Marktwert eines Objektes bestimmen und die auch professionelle Gutachter bei der Bewertung hinzuziehen: Lage, Größe, Zustand. Doch hier steckt der Teufel im Detail:

Lage: Auch wenn es komisch klingen mag – Lage ist nicht gleich Lage. Manchmal kann selbst innerhalb eines Straßenblocks der Wert der Immobilie A am Anfang der Straße, die vielleicht in eine vielbefahrene Kreuzung mündet, ein ganz anderer sein als der Wert der Immobilie B, die am Ende der Straße ruhig mit Blick auf weite Felder liegt. Mit der Postleitzahl ist hier also unter Umständen relativ wenig verraten.

Größe: Quadratmeteranzahl und Menge der Zimmer können ebenfalls wenig aussagekräftig sein. Denn auf beispielsweise 100 m2 können fünf Zimmer auf viele verschiedene Arten aufgeteilt sein: Gibt es ein großes Zimmer mit 60 m2, und die restlichen vier Räume verteilen sich auf 40 m2, oder sind alle Zimmer etwa gleich groß? Und wie sind sie geschnitten? Diese Einzelheiten werden von den wenigsten Online-Rechnern erfragt, können den Wert einer Immobilie aber wesentlich beeinflussen.

Zustand: Der Zustand eines Hauses oder einer Wohnung ist besonders entscheidend, wenn es um den Wert der Immobilie geht. Doch gerade hier sind automatisierte Wertrechner sehr ungenau: So kann man oft etwa zwischen verschiedenen Abstufungen auswählen – doch wie diese genau definiert sind, bleibt häufig unklar. Zudem liegen vor allem solche Einschätzungen oft im Auge des Betrachters – was der eine als hohen Qualitätsstandard ansieht, ist für den anderen allenfalls Standard.

… die der Online-Rechner nicht (vollständig) erfassen kann

Im Endeffekt kommt es bei der Wertfindung für eine Immobilie auf sehr viel mehr als nur die groben Eckdaten an. Aber abgesehen davon, dass es gar nicht möglich ist, jedes noch so kleine Detail in Unmengen von Eingabefeldern möglichst realitätsgetreu anzugeben, braucht es für eine faire, marktkonforme und realistische Preisfindung vor allem eines, nämlich Erfahrung und Feingefühl. Beides erhalten Sie nur vom Profi – und der Profi heißt nicht Internet, sondern ist ein menschlicher, erfahrener Immobilienmakler oder -gutachter. Online-Rechner zur Immobilienbewertung können neugierigen Immobilienbesitzern lediglich eine annähernde Einschätzung bezüglich des Werts Ihres Objekts bieten – mehr jedoch nicht. Wer seine Immobilie verkaufen möchte und hierfür einen gut fundierten Preis benötigt, sollte sich in jedem Fall an einen professionellen Gutachter wenden. Hierfür steht das Team von Lehmann Immobilien Ihnen mit umfassender Fach- und Marktkenntnis und vor allem mit viel Erfahrung und Feingefühl zur Verfügung.